Vorträge zu DevOps

Infrastructure as Code: Automatisierung in der Cloud

Bei Infrastructure as Code wird bei der Konfiguration der Systemumgebung wie bei der Softwareentwicklung vorgegangen. Die Systembeschreibung wird in der Versionsverwaltung abgelegt und alle Komponenten werden automatisiert verwaltet. Mit Hilfe von Infrastructure-As-Code und CloudComputing lassen sich komplette Anwendungsumgebungen automatisiert erstellen, testen und wieder abbauen. Mit Hilfe von Continuous Deployment Lösungen können Änderungen in verschiedenen Umgebungen ausgeliefert werden und die Konfigurationsgleichheit von Test- und Produktionssystemen sichergestellt werden.

Der Vortrag gibt Einblicke in Infrastructure-As-Code am Beispiel von AWS CloudFormation, die Automatisierung mit Hilfe von Jenkins und Best-Practices für vollautomatisches Deployment von Cloudinfrastrukturen.

Thorsten Höger
Taimos
Thorsten ist Berater im Bereich Cloudcomputing und DevOps sowie Java-Softwareentwickler. Sein Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung und dem Betrieb von API/Backendsytemen auf Cloud-Infrastrukturen. Außerdem entwickelt er Anwendungen für Amazons Sprachassistenten Alexa.
DevOps is not enough - towards a DevOps ecosystem

The DevOps movement is gaining momentum - which is good. But still DevOps often is seen way to small. DevOps is not only a bit more collaboration between Development and Operations or just the introduction of some new tools and technologies. Instead, DevOps is the implementation driver for a massive change in IT - and it is not enough in itself.

In this session we will examine the drivers and goals behind DevOps, why we need the change, how DevOps affects the whole IT value chain and what else is needed to really "become DevOps". We will develop a DevOps ecosystem and draw the missing lines between several important concepts that all feed into the goals behind DevOps.

Uwe Friedrichsen
codecentric
Uwe Friedrichsen travels the IT world for many years. As CTO and fellow of codecentric AG he is always in search of innovative ideas and concepts. His current focus areas are resilience, scalability and the IT of (the day after) tomorrow. Often, you can find him on conferences sharing his ideas, or as author of articles, blog posts, tweets and more.
DevOps from the trenches
Unsere Erfahrungen aus 4 Jahren „DevOps“

Das Thema DevOps ist längst vom hippen Buzzword zu einer Notwendigkeit für viele Unternehmen geworden. Alles soll endlich besser werden. Doch wie genau stellt man das an?

Im Vortrag werde ich unseren steinigen Weg beschreiben: Von einem Unternehmen in dem Entwicklung und Betrieb in unterschiedlichen Abteilungen lagen, hin zu unabhängigen Teams mit Systemverantwortung. Von 1-2 Deployments pro Woche hin zu 15-20 Deployments pro Tag. Von einer monolithischen Infrastruktur hin zu einer Landschaft mit über 200 Systemen.

Begleitet mich auf dem Weg durch unsere ungeschönte Geschichte mit vielen lehrreichen Erfahrungen.

Daniel Müller
FLYERALARM

Daniel Müller ist Lead Developer in den Bereichen Produktion und Logistik bei der Würzburger Onlinedruckerei FLYERALARM.

Software-Architektur - ist das Kunst oder kann das weg?

Früher war Architektur mal einfacher: man konzipierte sie lange, und verfluchte und ignorierte sie danach 10 Jahre lang. Oder man hatte gar nichts geplant, es funktionierte trotzdem, und nachträglich wurde es dann als "emergente Architektur" geadelt. Und heute? Statt 3-Tier gibt es 20, und in Zeiten polyglotter MicroServices muss das nicht nur so, das darf auch, weil man darf es ja schnell wegwerfen, wenn es nicht mehr gefällt. In der Praxis hinterlässt der komplette Neubau nach 18 Monaten mit zum zweiten mal hohen Einarbeitungskosten einen seltsamen Geschmack im Mund, und man fragt sich, welche Zutat hier wohl fehlt. Welche Ansätze gibt es dafür heute, und welche davon funktioneren?

Johann-Peter Hartmann
Mayflower

Johann-Peter Hartmann ist einer der überlebenden Probanden der vor 20 Jahren gestarteten Versuchsreihe "Wie lange überlebt eigentlich ein Hacker, wenn man ihn kontinuierlich mit Managementaufgaben bewirft?". Dazu musste er mehrere Firmen gründen und führen, in andere investieren und auf dem Weg viele Fehler machen. Trotz der daraus resultierenden Herausforderungen für physische und geistige Gesundheit sind die Grundfunktionen des Hackers noch erhalten und dominieren den Blick auf Themen wie Architektur, Leadership, Agile, DevOps und - natürlich - Security.

Start Your Engines: White Box Monitoring nicht nur für Lasttests

Monitoring ist nur etwas für Produktion? Weit gefehlt! Schon ein paar einfache Metrik-Endpunkte in unseren Anwendungen geben hilfreiche Informationen während der Lasttests. Diese Metriken können dann auch in Produktion genutzt werden.

Dieser Vortrag stellt einen Aufbau vor, in dem Metriken aus Lasttest Werkzeugen wie JMeter und Gatling zusammen mit Metriken aus der Infrastruktur und den Anwendungen im Monitoring-System Prometheus publiziert werden. Er zeigt den Mehrwert, wenn Metriken bereits in der Entwicklung eingebaut werden.

In Ende-zu-Ende Beispielen werden Vert.x und Spring-basierte Anwendungen mit Prometheus und Grafana überwacht. Der Vortrag schließt mit Erfahrungen aus realen Projekten.

Alexander Schwartz
msg systems

Alexander Schwartz arbeitet als Principal IT Consultant bei msg. Im Laufe der Zeit arbeitete er mit verschiedensten Server- und Web-Technologien. Er schätzt produktive Arbeitsumgebungen, agile Projekte und automatisierte Tests. Auf Konferenzen und bei User Groups spricht er über seine Erfahrungen.